NEWS

Premiere am 19. Januar, 19:30:

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater

Besuchen Sie uns auf
Facebook

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Frau Dr. Reese / Rupert J. Seidl am 17.10.2017 in der VolXbühne / Fotograf: Jörg Fürst

Lucas Boelter / Fotograf: Jörg Fürst

Ausstellung Lucas Boelter / Fotograf: Jörg Fürst

Schüler & Lehrer der Rembergschule, Mitglieder der VolXbühne

Die VolXbühne bei „CITY DANCE“ (Köln, 2016)

Die VolXbühne bei „CITY DANCE“ (Köln, 2016)

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

traumA (Foto: ROSE)

traumA (Foto: ROSE)

traumA (Foto: ROSE)

MÜLHEIM_BOMBAY_SATELLITES (Foto: Rose / Gestaltung: molter&sator)

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

Winterreise (Foto: molter&sator, Düsseldorf)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Das Letzte Band / Krapps Last Tape (Foto: Folter&sator, Düsseldorf)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

SPIELEN, EINMISCHEN,
MITMACHEN, ­DABEISEIN!

Wir wünschen allen Sympathisanten der Mülheimer VolXbühne ein vortreffliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2018!

Breits zu Jahresbeginn möchten wir Euch auf unsere kommende Premiere „HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater“ am 19. Januar aufmerksam machen: Mit einem gemischten Ensemble aus 6 VolXbühnenmitgliedern, 1 Musiker und 3 professionellen Schauspielern widmen wir uns einem Begriff, dem in aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten eine entscheidene Bedeutung zufällt: HEIMAT. In Zeiten von Globalisierung, Social Media und digitalisierter (Arbeits)Welt ist HEIMAT für uns zu einem brüchigen Gefühl geworden. Und: Kaum ein anderer Begriff wird in ähnlich kurzen Abständen – mit jeder neuen Generation – auf seine Bedeutung hin befragt und neu definiert. Kaum ein anderer Begriff ist in so hohem Maße der Gefahr ausgesetzt durch die sprachliche Agitation der Populisten vereinnahmt und diskreditiert zu werden – vor allem dann, wenn er als eine ausgrenzende Kategorie benutzt und mit den Begriffen Volk und Nation verbunden wird.

Parallel zur Theaterproduktion HEIMAT 4.0 zeigen wir ab 19. Januar im Foyer eine Ausstellung mit Fotoarbeiten der japanischen Künstlerin HIROKO INUOE. Im „Mori“-Zyklus zum Beispiel bearbeitet sie Aufnahmen von Wäldern in Japan und Deutschland in der Dunkelkammer: Spuren von Pinseln und Bürsten legen sich wie eine zweite Schicht über das Bild, verleihen ihm Uneindeutiges, Geheimnisvolles. Ein Zyklus des Werdens und Vergehens.

Von 02. – 04. Februar ist dann wieder „Die Möglichkeit einer Insel“ – unsere Adaption eines großen Romans des französischen Enfant Terrible MICHEL HOUELLEBECQ – mit einem großen Ensemble aus 10 VolXbühnen-Miztspielern und 5 professionellen Darstellern zu sehen.

Wir freuen uns über einen gemeinsamen, spannenden Start ins neue Jahr 2018 in der VolXbühne!

—————————————————————————————————————————————————–

Zu unserer Arbeit: Wir alle spielen in unserem Alltag Rollen. Viele haben den Wunsch sich auf der Bühne in andere Menschen zu verwandeln, Zeitreisen zu unternehmen oder sich in Richtung Vergangenheit oder Zukunft hin und weg zu träumen. Endlich wieder SPIELEN! Und: Wir wollen uns politisch in die Geschicke unserer Gesellschaft aktiv EINMISCHEN!

Kern der VolXbühne als Theater der Generationen ist das 30-köpfige ­Ensemble des 1990 gegründeten Theater Mülheimer Spätlese sowie zahlreiche „Neuzugänge“. Seit August 2013 gestaltet das Theater seine Zukunft unter dem Dach des Theater an der Ruhr. Unter Leitung des Regisseurs Jörg Fürst werden aktuelle Themen aufgegriffen und eigene Stücke entwickelt oder an zeitgenössischen oder auch klassischen (Theater)Texten gearbeitet. Ziel der VolXbühne ist es den Dialog zwischen den Generationen in der Stadt mit der zweitältesten Bevölkerung noch intensiver in Gang zu setzen und einen Spielraum für Jedermann ­anzubieten – sei es durch die Teilnahme an den wöchentlich stattfindenden Workshops, um sich auszuprobieren, sei es als Schauspieler, Souffleur, Fahrer, Techniker oder Organisator innerhalb der Theaterprojekte. Die VolXbühne als offener Spielraum für Menschen aller Generationen – Theater als Medium der Aktion und des Austausches!

Das Motto lautet: MITMACHEN! Von der Recherche über die Proben, Workshops und schließlich die Auftritte im Theaterstudio oder auf Gastspielen – ­DABEISEIN!

Die VolXbühne wird geleitet und begleitet von Regisseur Jörg Fürst (Künstlerische Leitung), der Mitgründerin des Theater an der Ruhr Renate Grimaldi (Organisation) und dem Theatertechniker Dirk Lohmann (Technische Leitung).