NEWS

Die VolXbühne macht

von 16.07. – 31.08.2018

Sommerpause…

Besuchen Sie uns auf
Facebook

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Peter Eisold / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

 

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

 

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

FREMD … DAS SIND DIE ANDEREN / Foto: Jürgen Brinkmann Artfocus

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Jürgen Brinkmann

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Jürgen Brinkmann

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Frau Dr. Reese / Rupert J. Seidl am 17.10.2017 in der VolXbühne / Fotograf: Jörg Fürst

Lucas Boelter / Fotograf: Jörg Fürst

Ausstellung Lucas Boelter / Fotograf: Jörg Fürst

Schüler & Lehrer der Rembergschule, Mitglieder der VolXbühne

Die VolXbühne bei „CITY DANCE“ (Köln, 2016)

Die VolXbühne bei „CITY DANCE“ (Köln, 2016)

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

traumA (Foto: ROSE)

traumA (Foto: ROSE)

traumA (Foto: ROSE)

MÜLHEIM_BOMBAY_SATELLITES (Foto: Rose / Gestaltung: molter&sator)

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

Winterreise (Foto: molter&sator, Düsseldorf)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Das Letzte Band / Krapps Last Tape (Foto: Folter&sator, Düsseldorf)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

SPIELEN, EINMISCHEN, MITMACHEN, ­DABEISEIN!

Liebe Freunde der Mülheimer VolXbühne,

nach der erfolgreichen Premiere von „FREMD … das sind die anderen“ in Kooperation mit der Rembergschule mit zwei „ausverkauften“ Vorstellungen bereiten wir uns so langsam auf unsere Sommerpause vor: Vorher sind wir aber noch am 13./14./15. Juli bei den WEISSEN NÄCHTEN des Theater an der Ruhr im Raffelbergpark mit einem eigenen Info-Stand vertreten. Am Freitag, den 13. Juli (17:30 – 19:00) ist der senegalesische Musiker AIDARA SECK – der in der neuen Spielzeit auch an einer VolXbühnen Produktion beteiligt sein wird – mit Freunden zu Gast an unserem Stand und gibt einen Vorgeschmack auf HAWARE – Ein Abend wie im Senegal, der am 15. September in der VolXbühne stattfinden wird. Am Samstag 14. Juli (18:30 bis 19:00) „intervenieren“ 13 VolXbühnen-Mitglieder mit Ausschnitten/Geschichten aus der Theaterproduktion traumA an gleicher Stelle – im Raffelbergpark.

Von 16. Juli bis 31. August machen wir dann Sommerpause.

Wir freuen uns auf Begegnungen bei den WEISSEN NÄCHTEN oder in der VolXbühne in der neuen Spielzeit 2018/19!

—————————————————————————————————————————————————–

Zu unserer Arbeit: Wir alle spielen in unserem Alltag Rollen. Viele haben den Wunsch sich auf der Bühne in andere Menschen zu verwandeln, Zeitreisen zu unternehmen oder sich in Richtung Vergangenheit oder Zukunft hin und weg zu träumen. Endlich wieder SPIELEN! Und: Wir wollen uns politisch in die Geschicke unserer Gesellschaft aktiv EINMISCHEN!

Kern der VolXbühne als Theater der Generationen ist das 25-köpfige ­Ensemble, welches unter Leitung des Regisseurs Jörg Fürst aktuelle Themen aufgreift, eigene Stücke entwickelt oder an zeitgenössischen oder auch klassischen (Theater)Texten arbeitet. Ziel der VolXbühne als Bürgerbühne für Mülheim an der Ruhr ist es den Dialog zwischen den Generationen in der Stadt mit der zweitältesten Bevölkerung in Deutschland noch intensiver in Gang zu setzen und einen Spielraum für Jedermann ­anzubieten – sei es durch die Teilnahme an den wöchentlich stattfindenden Workshops, um sich auszuprobieren, sei es als Schauspieler, Souffleur, Fahrer, Techniker oder Organisator innerhalb der Theaterprojekte. Die VolXbühne als offener Spielraum für Menschen aller Generationen – Theater als Medium der Aktion und des Austausches!

Das Motto lautet: MITMACHEN! Von der Recherche über die Proben, Workshops und schließlich die Auftritte im Theaterstudio oder auf Gastspielen – ­DABEISEIN!

Die VolXbühne wird geleitet und begleitet von Regisseur Jörg Fürst (Künstlerische Leitung), der Mitgründerin des Theater an der Ruhr Renate Grimaldi (Organisation) und dem Theatertechniker Dirk Lohmann (Technische Leitung).