NEWS

03.05./05.05./06.05.:

HEIMAT 4.0 –

Ein unheimliches Bürgertheater!

Besuchen Sie uns auf
Facebook

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Jürgen Brinkmann

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Jürgen Brinkmann

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater / Fotograf: Meyer Originals

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Aidara Seck & friends am 02.09.2017 in der VolXbühne / Fotografin: Anja Hüben

Frau Dr. Reese / Rupert J. Seidl am 17.10.2017 in der VolXbühne / Fotograf: Jörg Fürst

Lucas Boelter / Fotograf: Jörg Fürst

Ausstellung Lucas Boelter / Fotograf: Jörg Fürst

Schüler & Lehrer der Rembergschule, Mitglieder der VolXbühne

Die VolXbühne bei „CITY DANCE“ (Köln, 2016)

Die VolXbühne bei „CITY DANCE“ (Köln, 2016)

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

„Die Möglichkeit einer Insel“ Michel Houellebecq / Foto: meyeroriginals / Köln

traumA (Foto: ROSE)

traumA (Foto: ROSE)

traumA (Foto: ROSE)

MÜLHEIM_BOMBAY_SATELLITES (Foto: Rose / Gestaltung: molter&sator)

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

mülheim_bombay_satellites / „Eine theatrale Reise in die Fremde“

Winterreise (Foto: molter&sator, Düsseldorf)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Meyer Originals Köln)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Winterreise (Foto: Jürgen Brinkmann)

Das Letzte Band / Krapps Last Tape (Foto: Folter&sator, Düsseldorf)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

Andreas Beutner in „Das Letzte Band“ von Samuel Beckett (Foto: Rose)

SPIELEN, EINMISCHEN, MITMACHEN, ­DABEISEIN!

Am 03., 05. und 06. Mai zeigen wir in der VolXbühne zum letzten Mal vor der Sommerpause unsere aktuelle Produktion „HEIMAT 4.0 – Ein unheimliches Bürgertheater“ – unser Theaterprojekt über den Heimatbegriff und die Sprache des Populismus mit 6 VolXbühnenmitgliedern und 3 professionellen Schauspielern, eine Koproduktion zwischen der VolXbühne und dem Theater an der Ruhr mit dem Kölner A.TONAL.THEATER. „Wortgefechte an der Heimatfront – Eine starke Inszenierung in Mülheim“, meinte dazu die Westfalenpost. „Fürst entwirft hier eine großartige Collage zum Thema Heimat, der man noch vieles hinzufügen könnte. Wenngleich man sich mit dem Ende nicht so recht identifizieren möchte. Das ist halt politisches Theater, wunderbar aus den 1980-er Jahren weiterentwickelt“, urteilte das Online-Kulturmagazin O-TON.

Im Foyer ist vor den Vorstellungen weiterhin die Ausstellung mit Fotoarbeiten der japanischen Künstlerin HIROKO INUOE – homeland – zu sehen.

Und: Parallel erarbeiten wir gerade mit 11 Schülern der Rembergschule – Förderschule für geistige und körperliche Entwicklung und 5 VolXbühnenmitgliedern das Theaterprojekt „fremd … das sind die anderen“, welches am 06. und 07. Juli Premiere hat. Hierzu laden bereits jetzt herzlich ein.

Immer Mittwochs in der Zeit 15:00 – 17:00 findet unser – für jeden offner – Theaterworkshop statt. Die genauen Termine finden sich im Menü links unter „Workshops“.

Wir freuen uns auf intensive Begegnungen in der Mülheimer VolXbühne!

—————————————————————————————————————————————————–

Zu unserer Arbeit: Wir alle spielen in unserem Alltag Rollen. Viele haben den Wunsch sich auf der Bühne in andere Menschen zu verwandeln, Zeitreisen zu unternehmen oder sich in Richtung Vergangenheit oder Zukunft hin und weg zu träumen. Endlich wieder SPIELEN! Und: Wir wollen uns politisch in die Geschicke unserer Gesellschaft aktiv EINMISCHEN!

Kern der VolXbühne als Theater der Generationen ist das 30-köpfige ­Ensemble des 1990 gegründeten Theater Mülheimer Spätlese sowie zahlreiche „Neuzugänge“. Seit August 2013 gestaltet das Theater seine Zukunft unter dem Dach des Theater an der Ruhr. Unter Leitung des Regisseurs Jörg Fürst werden aktuelle Themen aufgegriffen und eigene Stücke entwickelt oder an zeitgenössischen oder auch klassischen (Theater)Texten gearbeitet. Ziel der VolXbühne ist es den Dialog zwischen den Generationen in der Stadt mit der zweitältesten Bevölkerung noch intensiver in Gang zu setzen und einen Spielraum für Jedermann ­anzubieten – sei es durch die Teilnahme an den wöchentlich stattfindenden Workshops, um sich auszuprobieren, sei es als Schauspieler, Souffleur, Fahrer, Techniker oder Organisator innerhalb der Theaterprojekte. Die VolXbühne als offener Spielraum für Menschen aller Generationen – Theater als Medium der Aktion und des Austausches!

Das Motto lautet: MITMACHEN! Von der Recherche über die Proben, Workshops und schließlich die Auftritte im Theaterstudio oder auf Gastspielen – ­DABEISEIN!

Die VolXbühne wird geleitet und begleitet von Regisseur Jörg Fürst (Künstlerische Leitung), der Mitgründerin des Theater an der Ruhr Renate Grimaldi (Organisation) und dem Theatertechniker Dirk Lohmann (Technische Leitung).