NEWS

VolX-Filmabende #9:

Gerhard Richter – „Meine Bilder sind klüger als ich“

am 26. April um 19:30!

Besuchen Sie uns auf
Facebook

VOLX-FILMABENDE #9: Gerhard Richter. Meine Bilder sind klüger als ich.

VolX-Filmabende #9: Gerhard Richter – Meine Bilder sind klüger als ich

von: Viktoria von Flemming

Regie:

Kostüme:

Bühnenbild:

Darsteller:



In unserer Reihe „VolX-Filmabende“ zeigen wir seit September 2017 Filme, die in Korrespondenz, in Verbindung zur Arbeit der VolXbühne stehen – sie sind inspirierend und irritierend oder machen oft einfach auch nur Spass.

VolX-Filmabende #9

Gerhard Richter. Meine Bilder sind klüger als ich. (1993)

Ein Dokumentarfilm von Viktoria von Flemming

„… im Grunde genommen ist die Malerei eine komplette Idiotie …“, sagt der berühmte, medienscheue Maler Gerhard Richter im herausragenden Filmportrait von Viktoria von Flemming.

Immer wieder versucht er sich der Filmemacherin zu entziehen … letztendlich entsteht aber ein beeindruckender, einzigartiger Einblick in Richters Atelier in Köln, seine Maltechniken und sein gesamtes Schaffen als der herausragende deutsche Nachkriegskünstler. Zwischen Professionalität und Bescheidenheit – zuweilen blitzt in dem Mann virtuoser Widerspruchsgeist auf. Zum Beispiel, wenn der weltberühmte Maler – das Gesamtwerk umfasst mehr als 2000 Arbeiten – ein Interview mit den Worten eröffnet: „Ich bin ja viel unfähiger, als Sie denken.“ Unfähig zu malen etwa? „Nein, zu reden. Ich habe das nie gelernt, das war nie meine Neigung“, pariert der routinierte mittlerweile 87jährige Künstler und tut es, natürlich, trotzdem. Als er noch jünger war, antwortete er auf die leidige Frage, was er sich bei seinen Bildern gedacht habe: „Man kann sich dabei nichts denken. Malerei ist eine andere Form Vikdes Denkens.“

Datum: 26.04.2019, 19:30

Dauer: 60 Minuten

Sprache: Deutsch

Eintritt frei!

VolX-Filmabende #8

„YOUNG@HEART“

Dokumentarfilm von Stephan Walker über einen besonderen Chor

Der in den 1980er-Jahren gegründete Chor Young@Heart hat sich auf die Interpretation von Rock- und Punksongs spezialisiert. Das Besondere dabei: Das Durchschnittsalter der Chormitglieder beträgt 80 Jahre. Regisseur Stephen Walker hat über den Rock-Chor, dessen ältestes Mitglied zum Zeitpunkt des Drehs 93 Jahre alt war, einen mitreißenden Dokumentarfilm gedreht, der auch Themen wie den Umgang mit schweren körperlichen Einschränkungen und dem Tod nicht ausblendet. Der Film enthält eine Auswahl von Titeln wie „I Wanna Be Sedated“ (Ramones), „Stayin‘ Alive“ (Bee Gees), „Should I Stay or Should I Go“ (The Clash), „Forever Young“ (Bob Dylan), „Golden Years“ (David Bowie), „Road to Nowhere“ (Talking Heads) und „I Will Survive“ (Gloria Gaynor). Dies stellt natürlich auch ein ironisches Selbstbekenntnis zum eigenen Alter dar, zumal in einem Chor, dessen ältestes Mitglied persönlich noch beide Weltkriege miterlebt hatte. Der Chor hat seit seiner Gründung mehrere Tourneen unternommen, u. a. durch die USA und Europa. Zu den Preisen, die Stephen Walkers außergewöhnlicher Musikfilm gewann, zählen u. a. die Publikumspreise auf den Filmfestivals in Atlanta, Los Angeles und Warschau.

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Dauer: 101 Minuten
Eintritt: frei

—————————————————————————————————————————————–

VolX-Filmabende #7

#7 „Grace Jones – Bloodlight And Bami“
Das Leben einer Ikone

… ist ein sensationeller Dokumentarfilm über das Leben der jamaikanischen Sängerin Grace Jones, die auch modelt und schauspielert – bekannt ist sie für vor allem für ihre spektakulären Auftritte in extravaganten Kostümen. Durch ihr androgynes Erscheinungsbild lässt Grace Jones die Geschlechterrollen verschwimmen, weshalb sie zu einer Ikone der Gay-Community aufstieg. Regisseurin Sophie Fiennes begleitet die Diva unter anderem bei den Aufnahmen zu ihrem Comeback-Album „Hurricane“ aus dem Jahr 2008. Außerdem beleuchtet der Film die tragische Vergangenheit der Vollblutperformerin…

Sprache: englische mit deutschen Untertiteln
Dauer: 116 Minuten
Eintritt: frei

—————————————————————————————————————————————–

09.11.2017, 19:30
#6 “L`Opera de Paris“
Ein Film von Jean-Stéphane Bron

“Ein Meisterwerk” schrieb FIGARO über diese Dokumentation aus dem Jahr 2017 über die Pariser Oper, in der Regisseur Jean-Stéphane Bron dem Zuschauer mal ironisch, mal heiter und mal ernst die Abläufe hinter und auf der Bühne während der Herbstsaison 2015 zeigt. So bereitet sich etwa der neuernannte Direktor Stéphane Lissner auf seine erste Pressekonferenz vor, während Künstler und Techniker gleichzeitig bereits an der Saisoneröffnung mit Schönbergs „Moses und Aaron“ tüfteln. Doch natürlich kommt es hinter den Kulissen auch immer wieder zu Problemen: Es droht etwa ein Streik und ein ungewöhnlicher Statist sorgt für jede Menge Aufregung, nämlich ein Stier…

Sprache: französisch mit deutschen Untertiteln
Dauer: 110 Minuten
Eintritt: frei

07.12.2017, 19:30

28.09.2018, 19:30
#5 „Nick Cave: 20.000 days on earth“
Ein Film von Nick Cave, Jane Pollard und Iain Forsyth

Der 20.000 Tag im Leben von Nick Cave, vom ersten Weckerklingeln bis zum Strandspaziergang nach dem abendlichen Auftritt, wird zu einem poetischen dichten Porträt rastloser Kreativität.
Das Künstlerduo Jane Pollard und Iain Forsythe kombinieren in ihrem Kinodebüt aus dem Jahr 2014 Realität und Fiktion, Privates und Öffentliches, und erzählen in diesem einen, fiktiven Tag das ganze Leben von Nick Cave.

Sprache: englisch mit deutschen Untertiteln
Dauer: 98 Minuten
Eintritt: frei